Frühlingsgedichte der Klasse 5a

Frühlingserwachen

Sieh sich das mal jemand an, wie man es genießen kann:

Leichter Wind mit warmer Sonne, nun verspür ich eine leichte Wonne.

In der Ferne höre ich einen Bach rauschen, da würde ich gerne hinlauschen.

Ich sehe eine Wiese voll saftig grünem Gras, das wird verwendet für die Pferde zum Fraß.

Ein sanftes Hufgetön, das fand ich dann ganz schön.

In die bunten Blumen schmeiß ich mich, und auf einmal seh ich dich.

Du ergreifst meine Hand, zusammen reisen wir dann aufs Land.

Zusammen füttern wir dann ein kleines süßes Lamm.

( Isabell, Lara, Vanessa)

Ein Frühlingstag

Ein neuer Tag, die Sonne lacht,

ich bin ganz müde aufgewacht.

Da seh ich aus dem Fenster raus

und seh eine kleine Maus.

Ich erschrecke gerade sehr,

ich sehe Bäume kahl nicht mehr.

Ich höre etwas sehr laut summen

Auf den Sträuchern wachsen Blüten

und die Vögel kommen aus dem Süden.

Ich gehe aus meinem Haus heraus

und vor mir steht mein Freund Klaus.

Wir gehen gemeinsam in den Wald,

hören, wie das Zwitschern schallt.

Ich höre einen Fluss fließen

und eine kleine Blume sprießen

Tiere kriechen aus dem Bau

ein Eichhörnchen kommt, Klaus, schau!

Der Tag neigt sich zum Ende

Ich gehe in meine vier Wände.

( Ilias, Felix, Hendrik,Samuel)       

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s