Die Lösungen – ab Samstag!

Senkrecht: 2 ! Naumann, 3 Pflaum, 4 Stingl, 5 Kraft, 6 Anthony, 7 Bartl, 8 Schmidt, 9 Linke, 10 Hild, 11, Mertens, 12 Frerichs, 13 Epp, 14 Puchtler, 15 Rappel, 16 Reuschel, 17 Fuchs ( waagrecht…), 18 Hilger (  waagrecht…), 19 Kaleschke ( waagrecht…)

Waagrecht: 1 Purucker, 2 Neubig, 3 Zechel, 4 Leiber, 5 Sippel, 6 Philipp, 7 Lehner, 8 Langenbucher (senkrecht…), 9 Langenbucher,  10 Kastl, 11 Hamonn, 12 Adelhardt, 13, Landmann, 14 Klein, 15 Bachofner, 16 Gebelein, 17 Weckel, 18 Jung, 19 Hupfer

Lösungswort: Winner

Pardon für die kleinen Fehler! Wir hoffen, ihr habt das Lösungswort trotzdem erraten!

Advertisements

Lehrer-Quiz am Schulfest

Am 18.07. findet unser Schulfest statt. Schaut doch mal am Stand Spanisch vorbei! Wir werden dort ein Lehrer-Quiz auslegen. Die Lösung stellen wir dann auf die homepage unserer Schülerzeitung!

Viel Spaß dabei wünschen Jennifer Kögel und Alica Leonhardt!

Frau Kles – Lehrerin und Psychologin

Angelina Leupold und Nina Potzel haben Frau Kles interviewt.

Wie lange sind Sie schon an der Schule?  Seit September 2014.

Was war früher Ihr Lieblingsfach? Latein und Englisch.

In welcher Schule waren Sie früher? Am Gymnasium Seligenthal in Landshut. Das ist ein Mädchengymnasium in einem Klostergebäude.

Haben Sie Haustiere? Nein. Früher hatte ich einen Wellensittich.

Haben Sie Kinder? Nein.

Was ist Ihre Lieblings-Jahreszeit? Der Frühling, weil der Winter vorbei ist und die Blumen blühen.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Blau und Rot.

Was unterrichten Sie? Latein und Psychologie. Ich habe eine 6. , eine 8. und eine 11. Klasse.

Sind Sie verheiratet? Nein.

Zum Schluss noch eine Frage: Was ist Ihr Lieblingsfilm? Ich sehe am liebsten spannende Kriminalgeschichten z.B. Memento, Sieben, Grewely, aber auch Liebesfilme.Mir gefallen alle Filme, wenn gute Schauspieler mitspielen,auch amerikanische Filme, oder Tatort.

 

Ein Interview mit Herrn Syga

Franz Gläser und Antonio Menzel aus der Klasse 5 b haben unserem Kaplan, Herrn Syga, einige Fragen gestellt.

Wie lange sind Sie schon an der Schule?    Seit September 2014.

Gefällt Ihnen der Religionsunterricht und was wollen Sie damit bewirken? Sehr! Ich will den Schülern das schöne Wissen über die Kirche und den Glauben vermitteln.

Unterrichten Sie außer Religion noch ein anderes Fach? Nein.

Wie alt sind Sie? 35 Jahre.

Haben Sie eine Familie? Nein, ich habe keine eigene Familie.

Wie kommen Sie zur Schule? Mit dem Auto.

Waren Sie am WWG und welchen Klassenlehrer hatten Sie damals? Ich war nicht am WWG.

Haben Sie ein Haustier? Nein.

Haben Sie Hobbys? Ja, Bergwandern.

In welchem Stadtteil sind Sie Pfarrer und was machen Sie dort? In der Innenstadt, am Roten Hügel und in Aichig. Ich mache priesterlichen Dienst.

Was waren Ihre schönsten Erlebnisse an der Schule? Wenn die Schüler Freude am Zuhören haben, auch gefällt mir die schöne Gemeinschaft im Kollegium.DSC_0648

Können Sie eine andere Sprache außer Deutsch? Ja, Polnisch, Englisch, Portugiesisch, Russisch.

Was ist Ihr größter Wunsch? Ein guter Priester zu sein.

Was ist Ihr Sternzeichen? Wassermann.

Was ist Ihr Lieblingsessen? Ich esse am liebsten Gerichte aus der italienischen Küche.

Vielen herzlichen Dank! Antonio und Franz

Klassenfahrt in die Bavaria Filmstudios

Am Mittwoch, den 13.05.2015, fuhren die Schüler der Klassen 6a und 6e mit vier Lehrkräften und Herrn Fahsold, der ein Teil des Elternbeirats ist, nach München in die Bavaria Filmstudios. Die Klassen trafen sich am Busparkplatz zwischen OMV-Tankstelle und SVB-Hallenbad. Um 8.00 Uhr fuhren die Schüler und ihre Lehrkräfte mit dem Bus nach München zu den Bavaria Filmstudios. Sie kamen um 10.30 an, als sie dort waren, spendierten ihnen der Elternbeirat eine kleine Brotzeit und Getränke. Anschließend gingen die WWGler in den Film „Lissi und die wilde Kaiserfahrt“, der als 4D ausgestrahlt wurde. Carla, die Studioführerin, zeigte ihnen die Filmstudios, zum Beispiel : Sturm der Liebe, Die wilden Kerle 5, Die Vampirschwestern 2 und noch viele andere. Nachdem die Schüler sich alles angeschaut hatten, durften sie die Kindersendung „1,2 oder 3“ live miterleben.

Um 18.30 gingen alle zum Bus. Um 21.00 Uhr kamen die Schüler und ihre Lehrkräfte in Bayreuth auf dem Busparkplatz an, wo ihre Eltern sie schon erwarteten.

Ilyada Vika und Lea Kastl, Klasse 6e IMG_0854IMG_0883

Interview mit Herrn Schleupner

Sophia Kirkland und Rebecca Zapf aus der Klasse 5b haben Herrn Schleupner zehn Fragen gestellt.

1. In welchem Ort wohnen Sie?  – In Bayreuth, dieser schönen Stadt.

2. Haben Sie Kinder? – Nein.

3. Was wollten Sie als Kind werden? – Gute Frage. Pilot, oder Lehrer.

4. Wie alt sind Sie? – 36 Jahre.

5. Haben Sie Haustiere, wenn ja welche? – Nein, ich habe kein Haustier.

6. Was ist Ihr Lieblingsessen? – Italienisch, am liebsten esse ich die Cannelloni meiner Frau.

7. In welche Schule sind Sie gegangen, als Sie in die 5.Klasse kamen? – Ins Arnold-Gymnasium Coburg.

8. Warum wollten Sie Lehrer am WWG werden? – Weil es hier die nettesten Schüler in ganz Bayern gibt und ich nahe bei meiner Familie bin.

9. Waren Sie schon mal an einer anderen Schule Lehrer, wenn ja an welcher? – Ja, an der FOS BOS in München und an der FOS BOS in Marktredwitz.

10. Wie lange arbeiten Sie schon am WWG? – Seit September 2014.

Vielen Dank für diese Auskünfte!        DSC_0162

Spaß bei der Lesenacht der 5.Klassen

Am 12.06. 2015 um 20:00 Uhr fand im WWG Bayreuth die Lesenacht für die fünften Klassen statt. Fpr Abwechslung und Spaß wie z.B. Spiele an verschiedenen Stationen sorgten einige Tutoren und die Lehrer Herr Völkl, Herr Schleupner und Frau Öttinger.

Zuerst mussten sich alle Schüler anmelden und Dreiergruppen bilden. Danch gab es in der Aula eine Begrüßung für alle, dann wurden die Teilnehmer in vier große Gruppen aufgeteilt. Die Tutoren führten die verschiedenen Gruppen durch alle Stationen. Das Buch, um das sich die diesjährige Lesenacht drehte, hieß „Die Vorstadtkrokodile“. Deshalb gab es viele Stationen, bei denen auf Elementen des Buches aufgebaut wurde, man musste z.B. Dosen werfen, mit einem Rollstuhl durch einen Parkour fahren, Ausschnitte aus dem Buch richtig ordnen, eine Mutprobe ablegen, bei der man mit verbundenen Augen Hindernissen nur mit der Hilfe des Partners ausweichen musste und vieles mehr. Gegen Ende des Abends sahen alle Schüler noch einen Teil des Films „Vorstadtkrokodile“ an. Schließlich gingen alle Schüler zurück in die Klassen, machten sich bettfertig und schliefen ein.

Als die Schüler wieder aufwachten, durften sie sich auf dem Schulgelände vergnügen. Nach einiger Zeit gab es dann ein gemeinsames Frühstücksbuffet in der Mensa. Dann wurden die Kinder einer nach dem anderen wieder von ihren Eltern abgeholt.

Marco Mertel, Klasse 5b

Castellón olé – Bericht über den diesjährigen Austausch von Raúl Kempgens

Unser Schüleraustausch fand dieses Jahr zum zweiten Mal mit der Schule IES El Caminàs in Castellón statt ( 60 km nördlich von Valencia).

Da die Spanier zuerst bei uns in Bayern waren, hatten wir alle schon ein gutes Verhältnis zu ihnen, dementsprechend wurden wir auch alle am Sonntag nach der anstrengenden Reise über Zürich vor der Schule von ihnen und den Familien herzlich empfangen.

Den restlichen Tag konnten wir uns erst einmal von der Reise erholen und unsere Gastfamilien besser kennen lernen. Die darauf folgenden Tage jedoch hatten wir ein volles Programm vor uns. Wir fuhren anfangs mit den Familien zusammen nach Peniscola und besuchten dort die beeindruckende Burg. Der Besuch hatte nicht nur den Zweck, dass wir den Ort kennen lernen, sondern vor allem, dass wir Zeit mit den spanischen Familien verbringen. Die nächsten Tage hatten wir Zeit, die Gegend mit den Lehrern und den spanischen Austauschpartnern zu erkunden, beispielsweise haben wir eine Führung durch Castellón gemacht und wurden dort sogar von dem Oberbürgermeister im Rathaus empfangen. Zudem haben wir auch einen Tagesausflug nach Valencia unternommen, bei dem man nicht nur die Stadt kennen lernen, sondern auch wunderbar shoppen konnte.

Täglich hatten wir nach den Ausflügen noch genug Zeit, um etwas mit „unseren“ Spaniern zu unternehmen. Den letzten Abend haben sie sogar eine Strandparty für uns organisiert, bei der trotz kalter Temperaturen der gemeinsame Spaß nicht zu kurz kam.

Auch wenn die Kommunikation manchmal sehr kompliziert war, da in der spanischen Schule kein Deutsch unterrichtet wird, haben wir es im Endeffekt trotzdem geschafft, uns mit Hilfe von wilder Gestikulation super zu verständigen.

Am Ende ist nicht nur eine Freundschaft zwischen den einzelnen Austauschpartnern, sondern eine Freundschaft zwischen allen entstanden.

Wir „deutschen Austauschpartner“ haben aus diesem Grund schon eine Fahrt nach Castellón für die Sommerferien dieses Jahr geplant, damit wir alle nochmal zusammen Spaß haben können!

Raúl Kempgens, Klasse 10c

Ein Interview mit Herrn Gießner

Conrad Leschke, Klasse 5b, und Justus Hampel, Klasse 6a, haben Herrn Gießner einige Fragen gestellt.

1. Wie lange sind sie schon als Lehrer an der Schule? – Seit September 2014 bin ich hier an der Schule.

2. Welche Fächer unterrichten Sie? – Informatik und Musik (Posaune).

3. Wie lange spielen Sie schon Posaune? – Seit 1997, als seit 17 Jahren.

4. Spielen Sie noch andere Instrumente? – Ja, ich spiele auch Piano und etwas Geige.

5. Haben Sie immer gerne geübt? – Teils übte ich gerne, aber teils auch nicht.

6. Welche Hobbys haben Sie? – Neben dem Posaunenspielen treibe ich auch gern Sport.

7. Haben Sie eine Familie? – Nein, eine Familie habe ich nicht.

8. An welcher Schule waren Sie als Kind? – Ich war in Hollfeld und am WWG.

9. Wo sind Sie aufgewachsen? – Ich bin in Hollfeld aufgewachsen.

10. Was war früher Ihr Lieblingsfach in der Schule? – Meine Lieblingsfächer waren Musik, Sport und Physik.

Vielen Dank für das Gespräch!

DSC_0102

Interview mit Frau Öttinger

Luca Konrad und Alen Mekic haben mit Frau Öttinger, die neu an unserer Schule ist, gesprochen.

Wie alt sind Sie und wann haben Sie Geburtstag?

Geboren wurde ich im Jahre 1987 und bin jetzt 28 Jahre alt.

 Wo sind Sie geboren?

Ich bin in Unterfranken geboren, genau in Ochsenfurt.

 Sind Sie verheiratet und haben Sie Kinder?

Nein.

Haben Sie Geschwister?

Ja, einen jüngeren Bruder, der ist 23 Jahre alt.

Wo haben Sie studiert?

Ich habe in Würzburg studiert.

Wie lange sind Sie schon Lehrerin?

Meine Referendarzeit begann im Februar 2012. Fertig ausgebildet bin ich seit 2014.

 Waren Sie zuerst an einer anderen Schule?

Ja, in Erlangen und Altötting.

Wie lange sind Sie schon am WWG?

Seit dem 3.Februar 2014.

Welche Fächer außer Geographie unterrichten Sie noch?

Ich unterrichte noch Englisch.

Welches Land finden Sie am schönsten?

Ich finde Schottland sehr schön.

Haben Sie schon einen Verweis ausgegeben?

Ja.

Haben Sie Haustiere?

Nein.

Welche Hobbys haben Sie?

Ich gehe gern ins Kino, wandere und nähe gerne.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe?

Meine Lieblingsfarbe ist weiß.

Was ist Ihr Lieblingsfilm?

Generell sehe ich gerne Komödien und Krimis.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Kennt ihr schon Herrn Puchtler?

Sofia Stephan und Rebecca Breuning aus der Klasse 5b haben Herrn Puchtler einige Fragen gestellt.

Wann haben Sie Geburtstag?   –    Ich habe am 9. November Geburtstag.

Haben Sie Geschwister?           –    Ja, zwei jüngere Geschwister. Mein einer Bruder ist noch größer als ich.

Haben Sie Haustiere?               –     Nein.

Welche Hobbys haben Sie?      –      Musikmachen und Hören und mathematische Knobelaufgaben.

An welchem Gymnasium waren Sie?   –    An der Victoria – Schule in Darmstadt.

Wo haben Sie studiert?            –      In Mannheim.

Wie lange sind Sie schon am WWG?   –   Seit einem halben Jahr.

Was gefällt Ihnen besonders am WWG? –  Die vielen Schüler, die netten Kollegen und die schöne Atmosphäre.

Welche Klassen unterrichten Sie?   –    5e, 6a, 6e, 7c, 9a, 9b, Q 11 und Q12.

Was würden Sie tun, wenn Sie an einem Tag Schüler am WWG wären? – Den Unterricht auflockern mit ein paar Witzen.


Vielen Dank für diese nette Gespräch!

Frau Reuschel stellt sich unseren Fragen

Annika Schößel und Maybrit Zeiske haben Frau Reuschel,die die AG Schulhund leitet, zehn Fragen gestellt.

1) Welche Klassen unterrichten Sie? –  die 5., 7., 8. ,10. und 11. Klasse.

2)  Wie lange sind Sie schon Lehrerin? – Seit dreieinhalb Jahren.

3) In welcher Schule waren Sie selbst? – Ich war am WWG und habe in der Klasse 5d begonnen.

4) Haben Sie Haustiere? – Ja, ich habe zwei Kater, ein Pferd und Kühe.

5) Was haben Sie für Hobbys? – Ich reite gerne und sehe auch die AG Schulhund als Hobby.

6) Was ist oder war Ihr Lieblingsfach? – Geographie.

7) Was gefällt Ihnen am meisten an der Schule? – Die AG Schulhund, und außerdem das gute Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern.

8) Haben Sie Kinder? – Nein.

9) Sind Sie gerne Lehrerin? – Ja, total. Unterrichten macht Spaß.

10) Haben Sie einen Traum, z.B. von einer Reise? – Ja, ich würde gerne ans Nordkap fahren.

IMG-20150505-WA0000   Frau Reuschel mit den Teilnehmern der AG Schulhund

Das neue Logo für die Schülerzeitung

Die Klasse 9a hat unter Leitung von Herrn Kremer freundlicherweise einige Bilder zum Thema „WWG Tag & Nacht“ entworfen. Die Redaktionsjury, bestehend aus Leon Fichtner, Tobias Miering, Valentin Schenkl, Marius Mühlhardt und Frau Klein, hat unter den vielen kreativen Bildern die folgenden fünf auserkoren:

 

Scannen0004

Dieser Entwurf stammt von Eva Grader und schien uns sehr gelungen, eventuell auch als „Markenzeichen“ für unsere Artikel. Es soll auch im Wechsel mit den beiden nächsten Bildern als Headbild dienen.

Dieses originelle und künstlerisch gut gestaltete Bild hat Khanh Linh Nguyen gemalt. Es ist im Moment als Titelbild zu sehen.

cropped-cropped-cropped-scannen0008p.jpg

Das dritte Bild, das uns sehr gut gefallen hat und das im Wechsel mit den beiden anderen ebenfalls als Headbild erscheinen soll, hat Dilay Yilmaz kreiert.

cropped-scannen0005p.jpg

Zwei weitere Entwürfe wollen wir euch ebenfalls nicht vorenthalten:Scannen0007Scannen0006   Diese Bilder haben Svenja Fleischmann (Bild oben) und Christine Ermer ( unteres Bild) gemalt. Die Buchstaben wurden von mir eingefügt, da wir ja ein Logo für die Schülerzeitung suchten, so dass der Titel nicht fehlen sollte. Ich hoffe, die betroffenen Schüler haben dafür Verständnis. Wir bedanken uns herzlich für euer Engagement.

Sabine Klein

 

Interview mit Herrn Hamann

DSC_0629 Herr Hamann

Jonathan Fischer und Marco Mertel aus der Klasse 5b führten ein Interview mit Herrn Hamann.

1. Wie alt sind Sie?  – Ich bin 28 Jahre alt.

2. Waren Sie als Kind auch am WWG? – Nein,ich war am Geschwister-Scholl-Gymnasium Röthenbach.

3. Was war als Kind Ihr Traumberuf? – Rechtsanwalt.

4. Was war Ihr Lieblingsfach als Kind? – Sport.

5. Wie viele Klassen unterrichten Sie? – Ich habe acht Klassen.

6. Wie heißen Sie mit Vornamen? – Markus.

7. Was sind Ihre Hobbys? – Tennis, Tischtennis und Badminton.

8. Welche Fächer unterrichten Sie? – Mathematik, Informatik und Sport.

9. Haben Sie Kinder? – Noch nicht.

10. An wie vielen Schulen unterrichteten Sie vor dem WWG? – Ich war an fünf Schulen.

11. Ist das Unterrichten sehr schwer? – Für mich als Lehrer ist es leicht, aber als junger Lehrer braucht man längere Vorbereitungszeit.

Wir danken Ihnen für das Gespräch!

Interview mit Frau Rößler

IMG-20150319-WA0000(1)

Annika Schößel und Finja Apel aus der Klasse 5b haben Frau Rößler befragt.

Wie lange sind Sie jetzt an der Schule?

Seit diesem Schuljahr als Lehrerin und sieben Jahre als Schülerin.

Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte Deutsch, Geschichte und Sozialkunde.

Gefällt es Ihnen hier an der Schule?

Ja, es gefällt mir hier, auch schon als Schülerin.

Mögen Sie das frühe Aufstehen?

Ich bin kein Morgenmuffel, deswegen stört es mich nicht.

Haben Sie eine Familie?

Ja, ich habe einen Mann.

Dürfen wir fragen, wie alt Sie sind?

Ja, und ich bin 29 und das werde ich auch die nächsten Jahre bleiben.

Welche Hobbys haben Sie?

Ich tanze sehr gerne, mache Yoga und lese viel.

Was ist Ihre Lieblingsjahreszeit?

Hab ich keine. Jede Jahreszeit hat ihre Reize.

Was würden Sie noch an der Schule verbessern?

Ich würde für die Oberstufe einen eigenen Aufenthaltsraum zum Lernen einrichten.

Was würden Sie tun, wenn Sie einen Tag als Kind an der Schule wären?

Da würde ich mir auch gute Ausreden ausdenken, wenn ich meine Hausaufgaben vergessen hätte.

Vielen Dank für das Gespräch!