10 Tipps gegen Hitze in der Schule

Jeder von euch kennt bestimmt dieses dumme Gefühl wenn es im Klassenzimmer gefühlte 260°C hat und man quasi dahin schmilzt. 😦

Deswegen haben wir hier 10 Tipps gegen Hitze in der Schule:

  1. Schule renovieren 😉 (Westbau im 2 Stock ist unerträglich)
  2. Viel Wasser trinken
  3. Wand als Kühlakku benutzen (Gesicht an die wand drücken)
  4. Ventilator/ Mini Ventilator
  5. Eiswürfel
  6. Kühlakku holen
  7. Im Ostbau auf den Flur
  8. Papierfächer
  9. Schule schwänzen

  10. HITZEFREI

(made by Laura Hahn, Anna Mühlhäuser und Finja Knopf)

Advertisements

Interview Frau Jahreiß

 

 

MCDonalds oder BurgerKing?

Fr.J.  MCDonalds

Soziale Medien?

Fr.J.: Facebook

Lieblingsklamottenläden?

Fr.J.: Zalando

Lieblingsessen?

Fr.J.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.J.: Großbritannien

Apple oder Samsung?

Fr.J.: -nothing- (keins von beiden da Finja wollte, dass das da steht!)

Lieblingssport?

Fr.J.: Formel1 anschauen

Was halten Sie von Donald Trump?

Fr.J.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.J.: Englisch

Was unterrichten Sie?

Fr.J.: Deutsch & Englisch

Lieblingsserie?

Fr.J.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.J.: Bridget Jones &  The King’s Speech

Wie fanden Sie unser Interview?

Fr.J.: Vorbereitung: 1                           Spontaneität & Charme: 10

(1 Punkt schlechteste 10 das beste!)

 

Interview by  Finja Knopf, Anna Mühlhäuser, Franziska Löwel, Laura Hahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Psychiatrie oder Schule? Du hast die Wahl.

17.05.1861

Band 2, Eintrag 4

Versuch J.R. , Station 13, Nummer 21359, ist gescheitert. Medikament ,,Gogomol“ 52 mlg eingespritzt; hat nicht angeschlagen. Die Heilung gegen das Experiment C nicht fortgeschritten.

Prognose: erfolglos

Heute erhielten wir den entscheidenden Brief von I.C. , der Brief der in der, in 10 Minuten vorgesehenen Verhandlung geöffnet werden soll, beinhaltet…

156 Jahre später…

„Yeyy, wieder Schule, ich freu‘ mich so…“ inronierte Casy. „Haha sehr witzig, was hast du in den Sommerferien so gemacht? Ich habe ein mega interessantes Buch gefunden, da geht es um eine alte Psychiatrie, die auf dem Gelände einer Schule war, das ist wie ein Tagebuch von einem Professor, der dort im 19 Jahrhundert gearbeitet hat, aufgebaut.“ „Ja, kannst du mir später ja mal zeigen.“ „Jaja gleich, in der Schule.“

 

 

Bericht „WWG Tag und Nacht“ Tschick

An einem schönen Oktobertag trafen sich sechs Mitglieder von „WWG Tag und Nacht“

Nachmittag nicht mit Hausaufgaben oder korrigieren zu verbringen, sondern sich mit dem Film „Tschick“, eine Verfilmung des beliebten Buches von Wolfgang Herrndorf, anzusehen.

Der Film handelt von zwei Jungs, die in den Sommerferien mit dem gestohlenen Lada in die Walachei fahren wollen, um „einmal Urlaub wie richtige Leute zu machen“. Die beiden Jungs sind Maik, dessen Eltern zwar reich sind, sich aber nicht um ihn kümmern sowie Andrej Tschitchatschow , genannt Tschick, der russische Vorfahren und eine geheimnisvolle Vergangenheit hat. Während ihrer Reise erleben die Jungs einige Abenteuer und müssen ständig von der Polizei fliehen. Maik verliebt sich in die Ausreißerin Isa, die sie allerdings schon nach kurzer Zeit wieder verlässt. Nach einem abrupten Ende ihrer Reise haben die Jungs zwar mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, müssen aber feststellen, dass sich zwischen ihnen eine tiefe Freundschaft entwickelt hat und sie während dieses „Roadtrips“ viel über sich gelernt haben.

Dem Schülerzeitungsteam hat der Film sehr gut gefallen, da die Schauspieler zu ihren Rollen gepasst haben. Der Film richtet sich an Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene aller Altersgruppen. (Mit uns saßen fast nur Senioren im Kino, aber der Film ist sicherlich auch was für euch 😀 ) Die jugendlichen  Schauspieler kommen sehr glaubhaft rüber, unter anderem auch deswegen, da ihre Sprache der Jugendsprache mit vielen Kraftausdrücken sehr ähnlich war. Wir fanden auch die Filmmusik sowie die Atmosphäre des Filmes cool, die uns wieder an die Sommerferien zurückerinnerte. Als einzigen Kritikpunkt würden wir das offene Ende ansehen, das leider auch keine Auflösung mehr finden wird, da der Autor bereits gestorben ist.

 

Von der „WWG Tag und Nacht“ -Filmcrew gibt’s eine klare Empfehlung, sich Tschick unbedingt anzusehen, weil man eine spannende, witzige und manchmal auch nachdenklich machende Geschichte erzählt bekommt, die in keiner Sekunde langweilig ist.