Imbissempfehlung: Domino’s

Heute möchten wir euch eine weitere Möglichkeit vorstellen, sich in der Nähe der Schule während der Mittagspause etwas zu essen zu holen. Wahrscheinlich seid ihr vor einigen Wochen wegen den Domino’s-Gutscheinen auf diese Imbisskette aufmerksam geworden. Wir haben diese Möglichkeiten natürlich auch genutzt, um uns ein Bild von dieser neuen Location zu machen.

Ein paar Eindrücke haben wir euch mitgebracht:

  1. Die Wegstrecke ist sehr kurz und die benötigte Zeit beträgt nur 8 Minuten (5 Minuten, wenn man rennt 😉 ).
  2. Die Bedienung ist sehr schnell und freundlich, dennoch müsst ihr euch mittags auf längere Wartezeiten einstellen, weil sich viele andere Schüler auch anstellen wollen.
  3. Die Pizza wird aus natürlichen Zutaten hergestellt. Das führt dazu , dass die Pizza besser schmeckt. (fanden wir jedenfalls^^).
  4. Die Einrichtung ist klein, aber praktisch und modern.
  5. Es gibt viele klassische Pizzen wie zum Beispiel „Pizza Salami“, aber auch außergewöhnliche Sorten wie Pizza „Kebap“ und Pizza „Cheeseburger“. Vegetarische Pizzen sind ebenfalls im Angebot.
  6. Das Domino’s hat von Montag-Sonntag von 11-23 Uhr geöffnet. Also perfekt für die Mittagspause…

Unsere Empfehlung: Uns hat insgesamt die zügige Zubereitungszeit und die hohe Qualität der Zutaten gefallen. Probiert es einfach mal aus und macht euch euer eigenes Bild!

Das war es von uns,

Eure Erika und Monika Gorgojan

Advertisements

Interview mit Fr. Heckel

Seit diesem Schuljahr sind nicht nur neue Fünftklässler, sondern auch neue Lehrerinnen an unsere Schule gekommen. Heute wollen wir euch eine unserer neuen Lehrkräfte vorstellen.

Monika=M.(Redaktionsmitglied von „WWG-Tag und Nacht) , Fr. Heckel=FH

M.:“Wann haben Sie denn Geburtstag?“

FH:“Am 30.Mai.“

M.:“Haben Sie ein Lieblingstier?“

FH.:“Ich habe nicht wirklich ein Lieblingstier, doch ich würde jetzt mal den Hund wählen.“

M.:“Was für ein Lieblingsessen haben Sie?“

FH.:“Ich esse gerne fränkisch, wie zum Beispiel Sauerbraten.“

M.:“Welche Fächer unterrichten Sie?“

FH.:“Ich unterrichte Englisch und evangelische Religionslehre.“

M.:“ Warum haben Sie ausgerechnet diese Fächer gewählt?“

FH.: „Weil Englisch eine schöne, nützliche Sprache ist und weil Religion auf die Schüler bezogen ist.“

M.:“Welche Serie schauen Sie gerne an?“

FH.:“Ich sehe mir gerne „Doc Martin“ an.“

M.:“Haben Sie einen Shopping Tipp für die Mädchen da draußen?“

FH.:“Ich empfehle den „Schwester-Herz-Flohmarkt“.“

M.:“Ihr Lieblingsreiseziel?“

FH.:“Ich reise gerne nach Skandinavien und Nordirland.“

M.:“Wie waren die ersten Wochen am WWG?“

FH.:“Sehr schön. Es gibt sehr nette Klassen und Kollegen.“

M.:“In welcher Stadt haben Sie studiert?“

FH.:“Ich habe in Erlangen studiert.“

M.:“Sind Sie verheiratet?“

FH.:“Ja, ich bin verheiratet.“

M.:“Wie kamen Sie auf die Idee, sich am WWG zu bewerben?“

FH.:“Da ich aus der Region komme, fand ich es eine gute Idee, sich am WWG zu bewerben und ich bin froh, dass es geklappt hat.“

M.:“Haben Sie schon einmal ein Jahr im Ausland verbracht?“

FH.:“Ja, während meiner Studienzeit war ich einige Zeit in Nordirland.“

M.:“Haben Sie schon einmal einen Verweis bekommen?“

FH.:“(lacht)Nein, habe ich nicht.“

M.:“Haben Sie Hobbys?“

FH.:“Ich jogge gerne, spiele Volleyball, treffe mich oft mit Freunden.“

M:“Welche Musik hören Sie gerne?“

FH.:“Ich höre gerne Musik im Radio.“

M.:“Zum Abschluss möchten wir ihnen ein paar Entscheidungsfragen stellen:

Media Markt oder Saturn?“

FH.:“Eher Amazon, aber wahrscheinlich Saturn.“

M.:“Faber-Castell oder Pelikan?“

FH.:“Faber-Castell.“

M.:“Burger King oder McDonalds?“

FH.:“McDonalds.“

M.:“Vielen Dank, dass Sie sich für das Interview Zeit genommen haben. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.“

FH.:“Mir hat es auch gefallen und ich wünsche euch noch einen schönen Tag.“

Das Interview führten Erika&Monika Gorgojan

Lieblingsyoutuber: Concrafter|Luca

Heute möchten wir die Serie unserer Lieblingsyoutuber weiterführen. Es geht um den Let’sPlayer und  Lifestyleyoutuber Luca, auch Conni oder Luz genannt, der ein deutscher Youtuber ist. Er hat schon über 2,7 Millionen Abonnenten und ist somit einer der erfolgreichsten Youtuber Deutschlands. Luca hat seinen eigenen Merch-Shop und er bringt aktuell seine eigene Pizza raus, die in einigen Supermärkten erhältlich sind. Die „Lucapizza“.

Sein Slogan lautet: „Hallo, mein Name ist Luca.“ Er beginnt fast jedes seiner Videos damit. In Lucas‘ Let’sPlay-Videos geht es hauptsächlich um Komplettlösungen für Computerspiele, die mit Humor hinterlegt sind.

Ihr solltet euch die Videos von Luca anschauen, wenn ihr mal einen schlechten Tag hattet oder wenn ihr ganz einfach ein Lächeln auf das Gesicht gezaubert haben wollt.:)

By: Erika&Monika Gorgojan

10 Tipps gegen Hitze in der Schule

Jeder von euch kennt bestimmt dieses dumme Gefühl wenn es im Klassenzimmer gefühlte 260°C hat und man quasi dahin schmilzt. 😦

Deswegen haben wir hier 10 Tipps gegen Hitze in der Schule:

  1. Schule renovieren 😉 (Westbau im 2 Stock ist unerträglich)
  2. Viel Wasser trinken
  3. Wand als Kühlakku benutzen (Gesicht an die wand drücken)
  4. Ventilator/ Mini Ventilator
  5. Eiswürfel
  6. Kühlakku holen
  7. Im Ostbau auf den Flur
  8. Papierfächer
  9. Schule schwänzen

  10. HITZEFREI

(made by Laura Hahn, Anna Mühlhäuser und Finja Knopf)

Gyros Imbiss Essensempfehlung

Warum mögen wir ihn?

-Gutes und frisches Essen

-Selbstgemacht

-Vorteilhafte Lage

– Höflicher Ladenbesitzer

-Schlichte Ladeneinrichtung

Der Laden ist klein und eigenständig!

Spezialitäten:

Gyros Pita

Aber wir lieben den griechischen Burger!

Lage: Sophienstraße 3

Öffnungszeiten:

Jeden Tag von 10:30 bis 22:00 außer Sonntag

 

Tote Mädchen lügen nicht

In der Netflix-Serie geht es um eine Jugendliche (Hannah Baker), die Selbstmord begangen hat. Vor ihrem Tod hat sie 7 Kassetten bzw 13 Gründe, warum sie Suizid begangen hat, aufgenommen. Mit Hilfe dieser Kassetten sollen die 13 Personen, um die es auf den Kassetten geht, verstehen, wieso sie sich umgebracht hat. Der Hintergrund der Serie ist, dass man sehen soll, welche Auswirkungen und Folgen Mobbing und Selbstmord haben.

Frühlingsgedichte der Klasse 5a

Frühlingserwachen

Sieh sich das mal jemand an, wie man es genießen kann:

Leichter Wind mit warmer Sonne, nun verspür ich eine leichte Wonne.

In der Ferne höre ich einen Bach rauschen, da würde ich gerne hinlauschen.

Ich sehe eine Wiese voll saftig grünem Gras, das wird verwendet für die Pferde zum Fraß.

Ein sanftes Hufgetön, das fand ich dann ganz schön.

In die bunten Blumen schmeiß ich mich, und auf einmal seh ich dich.

Du ergreifst meine Hand, zusammen reisen wir dann aufs Land.

Zusammen füttern wir dann ein kleines süßes Lamm.

( Isabell, Lara, Vanessa)

Ein Frühlingstag

Ein neuer Tag, die Sonne lacht,

ich bin ganz müde aufgewacht.

Da seh ich aus dem Fenster raus

und seh eine kleine Maus.

Ich erschrecke gerade sehr,

ich sehe Bäume kahl nicht mehr.

Ich höre etwas sehr laut summen

Auf den Sträuchern wachsen Blüten

und die Vögel kommen aus dem Süden.

Ich gehe aus meinem Haus heraus

und vor mir steht mein Freund Klaus.

Wir gehen gemeinsam in den Wald,

hören, wie das Zwitschern schallt.

Ich höre einen Fluss fließen

und eine kleine Blume sprießen

Tiere kriechen aus dem Bau

ein Eichhörnchen kommt, Klaus, schau!

Der Tag neigt sich zum Ende

Ich gehe in meine vier Wände.

( Ilias, Felix, Hendrik,Samuel)       

Skikurs der Anfänger

Zunächst sind wir ins Skigebiet gefahren und haben dann Trockenübungen gemacht z.B sind wir mit den Skiern gelaufen. Wir sind zuerst den Berg hochgelaufen und  danach  heruntergefahren. Nur die Anfänger, die es wollten, sind mit der Gondel die Piste hochgefahren. Das Skifahren war so anstrengend, dass manche Schüler ihr Pausenbrot auf der Piste gefuttert haben. Es gab mehrere leichtere Verletzungen, aber keine schwereren. Am Ende der Woche konnten so gut wie alle Ski fahren. Jetzt freuen wir uns schon alle auf das nächste Jahr.

  dav

Skikurs Abendprogramm 7. Klasse

Montag: Erklärung der Benutzung der Snowblades

Dienstag: Skiregeln

Mittwoch: Nachtwanderung/ Infos für den nächsten Skikurs gesammelt

Donnerstag: Gesellschaftsspiele (Schafkopf etc.)

Freitag: Disco/ Lehrer haben mitgetanzt

             

 

Youtuber Vorstellung: Visca96Barca

-Youtuber aus Bayreuth

-über eine Millionen Abos

-macht Realife-und Call of Duty Videos

-ist berühmt mit Call of Duty geworden

-sein richtiger Youtube Name ist Visca96Barca

-ist ein sehr großer Barcelona Fan

-sein Lieblingsspieler ist Lionel Messi

-macht Videos mit seiner Mutter „Mutter Barca“

-Seine Eltern kommen aus Russland

Ich finde Visca Barca cool, weil er korrekt und ehrlich zu seinen Fans ist. Und ein guter Call of Duty Spieler.

Interview Frau Beck

 

 

Burger King oder Mc Donalds?

Fr.B.: Burger King

Soziale Medien?

Fr.B.: Facebook

Lieblingsklamottenladen?

Fr.B.: Mango

Lieblingsessen?

Fr.B.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.B.: Italien

Apple oder Samsung?

Fr.B.: Handy: Samsung     PC: Apple

Lieblingssport?

Fr.B.: Schwimmen, Wandern

Was sagen Sie zu Donald Trump?

Fr.B.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.B.: Deutsch, Bio

Was unterrichten Sie?

Fr.B.: Deutsch, Latein

Lieblingsserie?

Fr.B.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.B.: P.S. ich liebe dich

Wie bewerten Sie unser Interview?

Vorbereitung: 1               Spontanität & Charme: 10

( 1= schlecht, 10= gut / wollte Anna so)

 

made by Finja Knopf, Laura Hahn, Franziska Löwel, Anna Mühlhäuser

Interview Frau Jahreiß

 

 

MCDonalds oder BurgerKing?

Fr.J.  MCDonalds

Soziale Medien?

Fr.J.: Facebook

Lieblingsklamottenläden?

Fr.J.: Zalando

Lieblingsessen?

Fr.J.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.J.: Großbritannien

Apple oder Samsung?

Fr.J.: -nothing- (keins von beiden da Finja wollte, dass das da steht!)

Lieblingssport?

Fr.J.: Formel1 anschauen

Was halten Sie von Donald Trump?

Fr.J.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.J.: Englisch

Was unterrichten Sie?

Fr.J.: Deutsch & Englisch

Lieblingsserie?

Fr.J.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.J.: Bridget Jones &  The King’s Speech

Wie fanden Sie unser Interview?

Fr.J.: Vorbereitung: 1                           Spontaneität & Charme: 10

(1 Punkt schlechteste 10 das beste!)

 

Interview by  Finja Knopf, Anna Mühlhäuser, Franziska Löwel, Laura Hahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit Amelie Theuer

Unser Zeitungsteam hat Frau Theuer im Anschluss an ihren Vortrag in unserer Klasse befragt.

  • Frau Theuer, was studieren Sie?
  • Ich studiere Sozialwissenschaften.
  • Wo studieren Sie?
  • in Fulda.
  • Woher kommen Sie?
  • aus dem Landkreis Kulmbach.
  • Wie sind Sie dazu gekommen, für Fonmeh zu arbeiten?
  • Durch meine Lehrerin am MGF Kulmbach, Frau Nadine Benoit, die uns von dem Projekt erzählt hat.
  • Wann waren Sie in Haiti?
  • etwa von Januar bis April, im letzten Jahr.
  • Wie viele Gebäude hat das Waisenhaus?
  • ein zentrales Gebäude, der Pavillon ist im Bau.
  • Wie viele Kinder wohnen im Moment dort?
  • 39 Kinder.
  • Was hat Ihnen am besten gefallen?
  • Spaß haben mit den Kindern, mit ihnen zu spielen und ihnen eine Freude zu machen.
  • Vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit genommen haben.

Weiter Informationen zu dem Waisenhaus im Haiti findet ihr unter http://www.fonmeh.

Benedikt und Jakob

Besuch von einer Studentin aus Fulda: Amelie Theuer

Am 20. Februar bekam die Klasse 7a Besuch von der jungen Studentin Amelie Theuer, die von ihrer Zeit als Helferin in einem Waisenhaus in Haiti berichtete.

Haiti liegt in Mittelamerika. Dort gibt es nicht nr zerstörte Häuser und Gebäude aufgrund der Wirbelstürme und Erdbeben, wie wir es in den Medien sehen, sondern auch ein wunderschönes türkises Meer und einen saftigen grünen Dschungel. Dennoch gilt Haiti als eines der ärmsten Länder der Welt.

In dem kleinen Waisenhaus in Haiti, in Les Cayes, sind aktuell 39 Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren untergebracht, die ihre Eltern beim Erdbeben im Januar 2010 verloren haben. Circa 2 Millionen Kinder verloren bei dieser Naturkatastrophe ihre Eltern.

Der Gründer des Waisenhauses, das der Verein Fonmeh.e.V. betreibt, Herr Mondesir Benoit, von seinen Freunden Mondi genannt, wurde selbst in Haiti geboren. Er ist seit 2001 in Deutschland und arbeitet als Kantor und Chorleiter. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Der Verein wir nur von Spenden finanziert und die Helfer beteiligen sich ehrenamtlich aufgrund ihrer christlichen Überzeugung.

Ein großes Ziel des Teams ist es, einen Pavillon im großen Garten zu bauen, in dem die Kinder ihre Hausaufgaben im Freien erledigen können. Im Waisenhaus bekommen die Kinder Nahrung, Kleidung, das Schulgeld und die medizinische Versorgung gestellt. Zur Schule werden sie von einem Fahrdienst abgeholt. Dort herrscht Uniformpflicht. Die Hausaufgaben werden mit Unterstützung von Helfern erledigt. Nadine, so heißt die Frau des Herrn Benoit, hat erst als Lehrerin gearbeitet und hilft jetzt den Kindern. Ein weiteres Highlight der Kinder ist der wöchentliche Besuch einer öffentlichen Kirche in Haiti, dafür werden die schönsten Kleider getragen. Ansonsten gibt es jeden Tag einen von den Kindern vorbereiteten Gottesdienst, das heißt die Kinder überlegen sich Lieder, Gedichte und Predigten dafür. Es wird auch viel getanzt und gesungen.

Der Tagesablauf der Kinder sieht in etwa so aus: 5:30 Uhr Aufstehen – Wasser aus dem Brunnen holen – Frühstück ( Reis, Fisch, Spaghetti…) – Schule von 8 bis 13 Uhr – Mittagessen ( verschiedene Gerichte, sonntags Fleisch) – Hausaufgaben mit Hilfe der „Mütter“ – Spielzeit ( Memory, Fußball, Twister..) – im Haushalt helfen – Andacht und Abendessen ( Brot, Cornflakes) – um 21 Uhr Bettruhe

 

Mia Rädlein und Angela Fraunholz, Klasse 7a

Ehc Bayreuth – Eispiraten Crimmitschau

Am 03.02.17 fand im Tigerkäfig ein Spiel vom Ehc statt. Der Gegner war der letztplatzierte der DEL2: Crimmitschau.

Vor knapp 3000 Zuschauern fielen in einer spannenden Partie sieben Tore.

0-1 Olleff

1-1 Robinson (EHC)

1-2 Pohl

1-3 Lee

2-3 Unbekannt

3-3 Kolozvary (EHC)

4-3 Robinson (EHC)