Interview Frau Beck

 

 

Burger King oder Mc Donalds?

Fr.B.: Burger King

Soziale Medien?

Fr.B.: Facebook

Lieblingsklamottenladen?

Fr.B.: Mango

Lieblingsessen?

Fr.B.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.B.: Italien

Apple oder Samsung?

Fr.B.: Handy: Samsung     PC: Apple

Lieblingssport?

Fr.B.: Schwimmen, Wandern

Was sagen Sie zu Donald Trump?

Fr.B.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.B.: Deutsch, Bio

Was unterrichten Sie?

Fr.B.: Deutsch, Latein

Lieblingsserie?

Fr.B.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.B.: P.S. ich liebe dich

Wie bewerten Sie unser Interview?

Vorbereitung: 1               Spontanität & Charme: 10

( 1= schlecht, 10= gut / wollte Anna so)

 

made by Finja Knopf, Laura Hahn, Franziska Löwel, Anna Mühlhäuser

Advertisements

Interview Frau Jahreiß

 

 

MCDonalds oder BurgerKing?

Fr.J.  MCDonalds

Soziale Medien?

Fr.J.: Facebook

Lieblingsklamottenläden?

Fr.J.: Zalando

Lieblingsessen?

Fr.J.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.J.: Großbritannien

Apple oder Samsung?

Fr.J.: -nothing- (keins von beiden da Finja wollte, dass das da steht!)

Lieblingssport?

Fr.J.: Formel1 anschauen

Was halten Sie von Donald Trump?

Fr.J.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.J.: Englisch

Was unterrichten Sie?

Fr.J.: Deutsch & Englisch

Lieblingsserie?

Fr.J.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.J.: Bridget Jones &  The King’s Speech

Wie fanden Sie unser Interview?

Fr.J.: Vorbereitung: 1                           Spontaneität & Charme: 10

(1 Punkt schlechteste 10 das beste!)

 

Interview by  Finja Knopf, Anna Mühlhäuser, Franziska Löwel, Laura Hahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview: Frau Carina Rupp

p1110080          Seit diesem Schuljahr unterrichtet auch Carina Rupp an unserer Schule.

Das Schülerzeitungsteam traf sie zum Interview:

  1. Was unterrichten Sie ? -Englisch, Französisch, Spanisch
  2. Welche Handymarke bevorzugen Sie ? – Samsung
  3. Was ist Ihr Lieblingsessen ? – Paella
  4. Wo wollten Sie schon immer hinreisen ? – Peru
  5.  Was ist Ihr Lieblingsfilm ? -Chacun cherche son chat (=Jeder sucht seine Katze)
  6. Warum wollten Sie ans WWG ? – Weil hier nette Kollegen und Schüler sein sollen. Dies hat sich bis jetzt auch bestätigt.
  7. Was war Ihr Lieblingsfach in Ihrer Schullaufbahn? – Französisch
  8. Was hören Sie für Musik ? – Kings of Convenience und allgemein isländische Musik

 

Vielen Dank für das Interview und eine schöne Zeit am WWG!  Jakob und Benedikt

Interview: Herr Schneider

Herr Schneider ist seit diesem Jahr am WWG und unterrichtet Mathe, Physik und Informatik. Er wollte Lehrer werden, weil er der Meinung war, dass seine Lehrer nicht gut erklären konnten.

 

Lieblingsfilm: Star Wars Reihe, Herr der Ringe die Rückkehr des Königs, Inside Man

Lieblingsessen: Pizza

Die am häufigsten benutzte App: Whatsapp

Samsung oder Apple: Samsung20161206_130130 (1).jpg

Lieblingsfächer(Schüler): Mathe, Sport

Lieblingsexperiment: Doppelspalt-Versuch

Bekannteste Person, die er schon mal getroffen hat: Innenminister Friedrich

Urlaubsziele : Neuseeland, USA

Drei Gegenstände die er auf eine Insel mitnehmen will: Kumpel, Badehose, Sonnencreme

Fußball ? :Ja, spielt selber und ist Fußballfan

Heimatstadt: Regnitzlosau (nähe Hof)

Schule der Kindheit: Hof

Computerspiel seiner Kindheit: Age of Empires

Aktuelles Spiel: Assassins Creed Syndicate

 

 

 

Interview: Herr Schildbach

philipp

A.: Welche Schule haben Sie als Kind besucht?

Hr.S.: Ich war am Jean-Paul Gymnasium in Hof und an der Jean-Paul Grundschule, die auch in Hof war.

A.: Warum sind Sie ans WWG gegangen?

Hr.S.: Ich habe mir die Homepage angeschaut und fand, dass alles eigentlich ganz gut aussah.

A.: Welche Fächer mochten Sie und welche so gar nicht?

Hr.S.: Ich mochte Geschichte und Sozialkunde. Ganz  und gar nicht mochte ich Physik.

S.: Was war Ihr MC Donalds Moment?

Hr.S.: Mein MCDonalds Moment war, als sich eine Mitschülerin von mir einen Cheeseburger ohne Käse bestellt hat.

S.: Was war Ihr bester Streich?

Hr.S.: Als unser Kunstlehrer den Klassenzimmerschlüssel auf dem Tisch vergessen hat und wir ihn dann ausgesperrt haben. 🙂

S.: MC Donalds oder Burger King?

Hr.S.: Eher Burger King.

S.: Haben sie Instagram oder Snapchat?

Hr.S.: Nein, nichts von beiden.

S.: Was ist Ihr Lieblingssport?

Hr.S.:  Ski fahren.

S.: Danke für das Interview. 🙂

Hr.S.: Bitte, gern geschehen.

 

Außerdem  leitet Herr Schildbach mit Frau Klein die Schülerzeitung.

Interview von Max und Anna.

 

Die besten Fußballsprüche Teil II

 

Nach dem I. Teil kommt wie versprochen jetzt der  II. Teil:

  1. Wir wollten in Bremen kein Gegentor kassieren. Das hat auch bis zum Gegentor ganz gut geklappt.  (Thomas Häßler)
  2. Die Polen darf man nicht unterschätzen. Diese Balkan-Kicker sind unberechenbar! (Heribert Faßbender)
  3. Mir ist ein Felsen vom Körper gefallen.  (Reiner Calmund)
  4. Das wäre nicht schlecht, wenn ich im Tor stehen würde. Dann geht der Ball nicht so leicht rein.  (Reiner Calmund)
  5. Herzlichen Glückwunsch an Marco Kurz. Seine Frau ist gerade zum zweiten mal Vater geworden.  (Thomas Häßler)
  6. Golden Goal ist scheiße. Man weiß nie, ob man sich noch ein Bier holen soll.  (Harald Schmidt)
  7. In der Schule gab’s für mich Höhen und Tiefen. Die Höhen waren der Fußball.  (Thomas Häßler).

 

~ Moritz145

Zehn Dinge, die ihr noch nicht über Frau Frerichs wusstet….

  1. Welche Fächer haben Sie?- Musik und katholische Religion
  2. Welche Instrumente spielen Sie? –  Klavier, Klarinette und Orgel
  3. Welche Klassen unterrichten Sie am WWG?  – Dieses Jahr die 6. Klasse und die Q11
  4. Sind Sie verheiratet?  -Nein.
  5. Haben Sie noch weitere Hobbys neben der Musik? – Reisen, Kochen, mich mit Freunden treffen
  6. Was ist Ihr Lieblingsessen? – Zyprisches Kebab
  7. Wo verbringen Sie am liebsten Ihren Urlaub? – am Meer oder in den Bergen
  8. Was gefällt Ihnen am besten am WWG? – Die netten Kollegen und der gute Umgang zwischen Lehrern und Schülern
  9. Was würden Sie machen, wenn Sie eine Million Euro gewinnen würden? – einen Teil spenden, und dann Länder bereisen, die ich schon immer mal sehen wollte.
  10. Wollten Sie schon immer Lehrerin werden?  -Ja, seit der 12. Klasse.

Vielen Dank für diese Auskünfte! Was Zyprisches Kebab ist, werden wir aber bei Gelegenheit noch hinterfragen….

Sara

Ein Interview mit Herrn Brodersen

 

1. Was für Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte Englisch und Musik.

 

2. Welche Instrumente spielen Sie?

Ich spiele Gitarre, Klavier, E-Bass, Schlagzeug, Saxophon und ein bisschen Schlagzeug.

 

3. Was haben Sie für Hobbys?

Musik hören/machen, Hörbücher hören, Fahrrad fahren und Kochen.

 

4. Welche Klassen unterrichten Sie?

Englisch: 5. Klasse und 11. Klasse

Musik: Klassen 6, 7, 8, 9 und 10.

Bläserklasse: 5. Klasse

Wahlunterricht Big Band

 

5. Haben Sie eine Familie?

Ich bin verheiratet, habe aber noch keine Kinder.

 

6. Haben Sie schon einmal Verweise vergeben?

War bisher noch nicht nötig!

 

7. Haben Sie eine Lieblingsspeise?

Nicht in Deutschland.

 

8. Seit wann sind Sie am WWG?

Ich bin seit diesem Schuljahr am WWG.

 

9. Gefällt es Ihnen an unserer Schule?

Ja!

 

10. Wo haben Sie studiert?

In Oldenburg in Niedersachsen und in den USA.

Brodersen

 

Stefanie  Ein Interview mit Frau Geißer:

1. Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte Mathematik und Musik.

2. Spielen Sie ein Instrument?

Ja, ich spiele Klarinette und Klavier.

3. In welchen Schulen waren Sie?

Ich war in der Heiligenbergschule (1.-4. Klasse), in der Dreiburgen-Schule-Felsberg (5.-10. Klasse) und in der Geschwister-Scholl-Schule in Melsungen (11.-13. Klasse).

4. Haben Sie schon Verweise verteilt?

Nein!

5. Welche Klassen unterrichten Sie?

Ich unterrichte die Klassen 5a, 5b, 6b, 7e, 9b, 10c und die 10n.

6. Was ist ihr Lieblingssport?

Mein Lieblingssport ist Handball.

7. Treiben Sie selbst Sport?

Im Moment nicht. Früher habe ich aber Handball gespielt.

8. Haben Sie noch andere Hobbys?

Ja, ich mag Wintersport, vor allem Skifahren.

9. Was ist Ihr Lieblingsessen?

Spaghetti mit Garnelen.

10. Haben Sie Familie?

Ja, ich habe einen Freund.

Interview von Tim und Moritz.

 

Interview mit dem EHC-Spieler Michal Bartosch:

1. Was möchtest du diese Jahr mit dem EHC erreichen?

Wir wollen soweit wie möglich kommen, jedes Spiel in der Hauptrunde gewinnen und dann müssen wir mal schauen, was wir in den Playoffs erreichen können.

2. Wie lange willst du noch für den EHC spielen?

Ich will solange hier spielen, bis der EHC mir keinen Vertrag mehr gibt.

3. Hat der EHC deiner Meinung dieses Jahr ein gutes Team?

Ja, wir haben dieses Jahr ein sehr gutes und breit aufgestelltes Team. Wir stehen ja auch sehr gut in der Tabelle.

4. Hast du auch eine eigene Familie?

Ja, ich bin verheiratet und habe einen Sohn.

5. Mit wem machst du in deiner Freizeit gerne mal was?

Mit meinem kleinen Sohn Mario.

Von Niklas, Anna, Viviana, Tim und Moritz

Pausenkonzert mit Good Weather Forecast

Die Band „Good Weather Forecast“. Florian Stielper hier als zweiter von links.

Mittwoch, der 25. November – plötzlich kommt dröhnende Musik aus dem Foyer. Die ersten Neugierigen zieht es in Richtung Musik und auf einmal steht da eine Band und spielt.
Heute traten die Jungs von „Good Weather Forecast“ auf. Hier das Interview mit dem Sänger der Gruppe – Florian Stielper:

Inci: Hi.

Flo: Hey.

– Du bist der…?

– Flo.

– Wer oder was ist „Good Weather Forecast“?

– „Good Weather Forecast“ sind die Jungs, die gerade in der Pause Mucke gemacht haben. Unter anderem waren da auch meine zwei  Brüder und ich dabei. Wir sind eine Band.

– Und seit wann gibt es euch?

– Seit 2008.

– Ihr selber kommt aber nicht aus Bayreuth, oder ?

– Ne, wir sind aus Nürnberg.

– Und was zieht euch hierher?

– Zur Zeit spielen wir hier wegen „Shine Bayreuth“. Das heißt, wir touren eine Woche lang hier und spielen an verschiedenen Bayreuther Schulen. Damit wollen wir die Schülerinnen und Schüler zum Konzert „Shine Bayreuth“ im Zentrum diesen Freitag einladen.

– Seid ihr dann eine typische Band, die einfach nur Musik machen will und die Leute unterhalten möchte?

– Ja das auch. Wir sind alle christlich und bei unseren Auftritten wollen wir jeden ansprechen. Wir wollen unsere Zuhörer inspirieren und motivieren. Jeder kann seine Träume verwirklichen.

– Habt ihr eigentlich so eine Art Hierarchie, also übernimmst du das Kommando unter euch?

– Nein. Wir alle haben Aufgaben und sind auf gleicher Ebene.

– Von welcher Musikrichtung können wir denn bei euch sprechen?

– Elektro/ Pop. Wir stehen bei einem englischen Plattenlabel unter Vertrag.

– Bleibt ihr immer in Deutschland oder seid ihr auch mal in anderen Ländern unterwegs?

– Wir waren kürzlich in Finnland und auch dort auf einer Schultour. In England spielen wir zum Beispiel auch. Sonst sind wir in Deutschland auf Festivals vertreten und im Radio hört man auch mal das ein oder andere Lied von uns.

– Apropos Lied. Was sind so eure „besten“ Songs?

– Wir haben dieses Jahr eine neue Platte rausgebracht und da gibt es „Citylights“ und „You are“, die ich empfehlen kann.

– „You are“ klingt auch ziemlich an den Zuhörer gerichtet.

– Absolut, man merkt einfach, dass wir die Leute in unsere Musik einbinden und ihnen zeigen: Hey du, ja du bist wichtig.

– Soziale Netzwerke und ihr?

-Jo. Wir haben einen YouTube Channel, Instagram und auf Facebook eine Seite mit so an die 23 000 Likes  glaube ich.

– Wow, das heißt, dass ihr schon ziemlich bekannt seid…

– (lacht) Ansichtssache. Jeder definiert „bekannt“ ein bisschen anders.

– Sind die Musik und eure Band auch euer Beruf oder macht ihr auch was anderes nebenbei?

– Die Musik hat schon einen gewissen  Stellwert für uns. Ich selber leite deutschlandweit noch eine christliche Gemeinde.

– Danke und viel Erfolg euch auch demnächst!

– Dankeschön!
Interview mit Florian Stielper von Good Weather Forecast.

  

Frau Frerichs

Tja, liebe Sara, leider ist im Rahmen des Papierkriegs der letzten Wochen das Interview mit dir verloren gegangen. Sobald wir es finden, stellen wir es nachträglich auf die Seite, sorry! Wir wünschen dir jedenfalls alles Gute und viel Freude bei deiner neuen Arbeitsstelle! Schade, dass wir eine so nette Kollegin verlieren! Oder eben doch nicht! Das Interview klappt hoffentlich bald!

Sabine Klein                      DSC_0226

Ein Interview mit Frau Alberth

Valentin Schenkl und Nico Potzel aus der Klasse 5b haben Frau Alberth einige Fragen gestellt.

1. Wie heißen Sie?  –   Tanja Alberth.

2. Wie alt sind Sie? –    Ich bin 28.

3. Haben Sie eine Familie? –  Ja, ich bin verheiratet und bekomme im Dezember ein Baby.

4.Wo sind Sie aufgewachsen? – in Ebermannstadt.

5.Was sind Ihre Hobbys? – Ich bin bei der FFW Ebermannstadt.

6.Welcher Monat ist Ihr Lieblingsmonat? – September.

7. Was ist Ihre Lieblingsfarbe? – Türkis.

8. Auf welchen Schulen waren Sie? – am Gymnasium in Ebermannstadt, am GMG in Bayreuth, am Franz-Ludwig-Gymnasium in Bamberg und am WWG.

9. Was waren Ihre Lieblingsfächer in der Schule? – Mathe, Chemie und Biologie.

10. Welche Fächer unterrichten Sie? – Natur und Technik, Chemie und Biologie.

11. Wie lange sind Sie schon an der Schule hier und welchen Eindruck haben Sie von ihr? –

Ich bin seit diesem Schuljahr hier. Ich finde, hier gibt es sehr nette Menschen.

12.Was ist für Sie ein schöner Tag? – Wenn schönes Wetter ist,, wenn man Zeit hat, um ins Schwimmbad   zu gehen oder zu lesen.

Vielen Dank für diese Informationen!P1090965

Frau Kles – Lehrerin und Psychologin

Angelina Leupold und Nina Potzel haben Frau Kles interviewt.

Wie lange sind Sie schon an der Schule?  Seit September 2014.

Was war früher Ihr Lieblingsfach? Latein und Englisch.

In welcher Schule waren Sie früher? Am Gymnasium Seligenthal in Landshut. Das ist ein Mädchengymnasium in einem Klostergebäude.

Haben Sie Haustiere? Nein. Früher hatte ich einen Wellensittich.

Haben Sie Kinder? Nein.

Was ist Ihre Lieblings-Jahreszeit? Der Frühling, weil der Winter vorbei ist und die Blumen blühen.

Was ist Ihre Lieblingsfarbe? Blau und Rot.

Was unterrichten Sie? Latein und Psychologie. Ich habe eine 6. , eine 8. und eine 11. Klasse.

Sind Sie verheiratet? Nein.

Zum Schluss noch eine Frage: Was ist Ihr Lieblingsfilm? Ich sehe am liebsten spannende Kriminalgeschichten z.B. Memento, Sieben, Grewely, aber auch Liebesfilme.Mir gefallen alle Filme, wenn gute Schauspieler mitspielen,auch amerikanische Filme, oder Tatort.

 

Ein Interview mit Herrn Syga

Franz Gläser und Antonio Menzel aus der Klasse 5 b haben unserem Kaplan, Herrn Syga, einige Fragen gestellt.

Wie lange sind Sie schon an der Schule?    Seit September 2014.

Gefällt Ihnen der Religionsunterricht und was wollen Sie damit bewirken? Sehr! Ich will den Schülern das schöne Wissen über die Kirche und den Glauben vermitteln.

Unterrichten Sie außer Religion noch ein anderes Fach? Nein.

Wie alt sind Sie? 35 Jahre.

Haben Sie eine Familie? Nein, ich habe keine eigene Familie.

Wie kommen Sie zur Schule? Mit dem Auto.

Waren Sie am WWG und welchen Klassenlehrer hatten Sie damals? Ich war nicht am WWG.

Haben Sie ein Haustier? Nein.

Haben Sie Hobbys? Ja, Bergwandern.

In welchem Stadtteil sind Sie Pfarrer und was machen Sie dort? In der Innenstadt, am Roten Hügel und in Aichig. Ich mache priesterlichen Dienst.

Was waren Ihre schönsten Erlebnisse an der Schule? Wenn die Schüler Freude am Zuhören haben, auch gefällt mir die schöne Gemeinschaft im Kollegium.DSC_0648

Können Sie eine andere Sprache außer Deutsch? Ja, Polnisch, Englisch, Portugiesisch, Russisch.

Was ist Ihr größter Wunsch? Ein guter Priester zu sein.

Was ist Ihr Sternzeichen? Wassermann.

Was ist Ihr Lieblingsessen? Ich esse am liebsten Gerichte aus der italienischen Küche.

Vielen herzlichen Dank! Antonio und Franz