Youtuber Vorstellung: Visca96Barca

-Youtuber aus Bayreuth

-über eine Millionen Abos

-macht Realife-und Call of Duty Videos

-ist berühmt mit Call of Duty geworden

-sein richtiger Youtube Name ist Visca96Barca

-ist ein sehr großer Barcelona Fan

-sein Lieblingsspieler ist Lionel Messi

-macht Videos mit seiner Mutter „Mutter Barca“

-Seine Eltern kommen aus Russland

Ich finde Visca Barca cool, weil er korrekt und ehrlich zu seinen Fans ist. Und ein guter Call of Duty Spieler.

Advertisements

Interview Frau Beck

 

 

Burger King oder Mc Donalds?

Fr.B.: Burger King

Soziale Medien?

Fr.B.: Facebook

Lieblingsklamottenladen?

Fr.B.: Mango

Lieblingsessen?

Fr.B.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.B.: Italien

Apple oder Samsung?

Fr.B.: Handy: Samsung     PC: Apple

Lieblingssport?

Fr.B.: Schwimmen, Wandern

Was sagen Sie zu Donald Trump?

Fr.B.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.B.: Deutsch, Bio

Was unterrichten Sie?

Fr.B.: Deutsch, Latein

Lieblingsserie?

Fr.B.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.B.: P.S. ich liebe dich

Wie bewerten Sie unser Interview?

Vorbereitung: 1               Spontanität & Charme: 10

( 1= schlecht, 10= gut / wollte Anna so)

 

made by Finja Knopf, Laura Hahn, Franziska Löwel, Anna Mühlhäuser

Interview Frau Jahreiß

 

 

MCDonalds oder BurgerKing?

Fr.J.  MCDonalds

Soziale Medien?

Fr.J.: Facebook

Lieblingsklamottenläden?

Fr.J.: Zalando

Lieblingsessen?

Fr.J.: Pizza

Lieblingsreiseziel?

Fr.J.: Großbritannien

Apple oder Samsung?

Fr.J.: -nothing- (keins von beiden da Finja wollte, dass das da steht!)

Lieblingssport?

Fr.J.: Formel1 anschauen

Was halten Sie von Donald Trump?

Fr.J.: KEIN KOMMENTAR

Lieblingsfach?

Fr.J.: Englisch

Was unterrichten Sie?

Fr.J.: Deutsch & Englisch

Lieblingsserie?

Fr.J.: The Big Bang Theory

Lieblingsfilm?

Fr.J.: Bridget Jones &  The King’s Speech

Wie fanden Sie unser Interview?

Fr.J.: Vorbereitung: 1                           Spontaneität & Charme: 10

(1 Punkt schlechteste 10 das beste!)

 

Interview by  Finja Knopf, Anna Mühlhäuser, Franziska Löwel, Laura Hahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit Amelie Theuer

Unser Zeitungsteam hat Frau Theuer im Anschluss an ihren Vortrag in unserer Klasse befragt.

  • Frau Theuer, was studieren Sie?
  • Ich studiere Sozialwissenschaften.
  • Wo studieren Sie?
  • in Fulda.
  • Woher kommen Sie?
  • aus dem Landkreis Kulmbach.
  • Wie sind Sie dazu gekommen, für Fonmeh zu arbeiten?
  • Durch meine Lehrerin am MGF Kulmbach, Frau Nadine Benoit, die uns von dem Projekt erzählt hat.
  • Wann waren Sie in Haiti?
  • etwa von Januar bis April, im letzten Jahr.
  • Wie viele Gebäude hat das Waisenhaus?
  • ein zentrales Gebäude, der Pavillon ist im Bau.
  • Wie viele Kinder wohnen im Moment dort?
  • 39 Kinder.
  • Was hat Ihnen am besten gefallen?
  • Spaß haben mit den Kindern, mit ihnen zu spielen und ihnen eine Freude zu machen.
  • Vielen Dank, dass Sie sich für uns Zeit genommen haben.

Weiter Informationen zu dem Waisenhaus im Haiti findet ihr unter http://www.fonmeh.

Benedikt und Jakob

Besuch von einer Studentin aus Fulda: Amelie Theuer

Am 20. Februar bekam die Klasse 7a Besuch von der jungen Studentin Amelie Theuer, die von ihrer Zeit als Helferin in einem Waisenhaus in Haiti berichtete.

Haiti liegt in Mittelamerika. Dort gibt es nicht nr zerstörte Häuser und Gebäude aufgrund der Wirbelstürme und Erdbeben, wie wir es in den Medien sehen, sondern auch ein wunderschönes türkises Meer und einen saftigen grünen Dschungel. Dennoch gilt Haiti als eines der ärmsten Länder der Welt.

In dem kleinen Waisenhaus in Haiti, in Les Cayes, sind aktuell 39 Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren untergebracht, die ihre Eltern beim Erdbeben im Januar 2010 verloren haben. Circa 2 Millionen Kinder verloren bei dieser Naturkatastrophe ihre Eltern.

Der Gründer des Waisenhauses, das der Verein Fonmeh.e.V. betreibt, Herr Mondesir Benoit, von seinen Freunden Mondi genannt, wurde selbst in Haiti geboren. Er ist seit 2001 in Deutschland und arbeitet als Kantor und Chorleiter. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Der Verein wir nur von Spenden finanziert und die Helfer beteiligen sich ehrenamtlich aufgrund ihrer christlichen Überzeugung.

Ein großes Ziel des Teams ist es, einen Pavillon im großen Garten zu bauen, in dem die Kinder ihre Hausaufgaben im Freien erledigen können. Im Waisenhaus bekommen die Kinder Nahrung, Kleidung, das Schulgeld und die medizinische Versorgung gestellt. Zur Schule werden sie von einem Fahrdienst abgeholt. Dort herrscht Uniformpflicht. Die Hausaufgaben werden mit Unterstützung von Helfern erledigt. Nadine, so heißt die Frau des Herrn Benoit, hat erst als Lehrerin gearbeitet und hilft jetzt den Kindern. Ein weiteres Highlight der Kinder ist der wöchentliche Besuch einer öffentlichen Kirche in Haiti, dafür werden die schönsten Kleider getragen. Ansonsten gibt es jeden Tag einen von den Kindern vorbereiteten Gottesdienst, das heißt die Kinder überlegen sich Lieder, Gedichte und Predigten dafür. Es wird auch viel getanzt und gesungen.

Der Tagesablauf der Kinder sieht in etwa so aus: 5:30 Uhr Aufstehen – Wasser aus dem Brunnen holen – Frühstück ( Reis, Fisch, Spaghetti…) – Schule von 8 bis 13 Uhr – Mittagessen ( verschiedene Gerichte, sonntags Fleisch) – Hausaufgaben mit Hilfe der „Mütter“ – Spielzeit ( Memory, Fußball, Twister..) – im Haushalt helfen – Andacht und Abendessen ( Brot, Cornflakes) – um 21 Uhr Bettruhe

 

Mia Rädlein und Angela Fraunholz, Klasse 7a

Youtubervorstellung: Bembers

Heute stellen wir euch Bembers vor. Er ist ein Comedian, macht Bühnenauftritte und auch Youtubevideos. Wir lieben ihn für seine Geschichten. Sein berühmtestes Video hat über 1,4 Millionen Aufrufe.

Der Titel der Geschichte lautet: ,,Bembers und der Neger “

In der Geschichte geht es um einen Farbigen, der von zwei Personen verprügelt worden ist. Nachdem Bembers die zwei Rechtsorientierten verscheucht hat, hat er sich erkundigt, ob es dem Opfer gut geht. Danach waren die beiden bei der Polizei und haben den Vorfall angezeigt. Im Anschluss haben sie noch in der Kneipe ein Bier zusammen getrunken.

Durch seinen Wortschatz und seine Art und Weise kommt der Youtuber bei seinen Zuschauern sehr gut an. Trotz des vermeintlich diskriminierenden Titels, der ironisch gemeint ist, zeigt die Geschichte sehr schön, wie Menschen unterschiedlicher Hautfarbe zu Freunde werden können.

Ihr könnt auch gerne auf Bembers‘ Youtubekanal vorbeischauen.

Psychiatrie oder Schule? Du hast die Wahl.

17.05.1861

Band 2, Eintrag 4

Versuch J.R. , Station 13, Nummer 21359, ist gescheitert. Medikament ,,Gogomol“ 52 mlg eingespritzt; hat nicht angeschlagen. Die Heilung gegen das Experiment C nicht fortgeschritten.

Prognose: erfolglos

Heute erhielten wir den entscheidenden Brief von I.C. , der Brief der in der, in 10 Minuten vorgesehenen Verhandlung geöffnet werden soll, beinhaltet…

156 Jahre später…

„Yeyy, wieder Schule, ich freu‘ mich so…“ inronierte Casy. „Haha sehr witzig, was hast du in den Sommerferien so gemacht? Ich habe ein mega interessantes Buch gefunden, da geht es um eine alte Psychiatrie, die auf dem Gelände einer Schule war, das ist wie ein Tagebuch von einem Professor, der dort im 19 Jahrhundert gearbeitet hat, aufgebaut.“ „Ja, kannst du mir später ja mal zeigen.“ „Jaja gleich, in der Schule.“

 

 

YouTuber Vorstellung (Teil 2): JumanjiTM

Der deutsch-russische YouTuber JumanjiTM macht Lifehacks und Experimente auf seinem YouTube-Kanal. Lifehacks sind Dinge, die dein Leben vereinfachen.

Der Kanal hat ca. 565.000 Abonnenten und verzeichnet ca. 30.000.000 Aufrufe. Er ist bei uns beliebt wegen seines russischen Akzents und seines Humors. Besonders gut gefällt uns das Video:“Die coolsten Lifehacks der Schule“. Ín diesem Video wird  unter anderem gezeigt, wie man schneller abschreiben kann, indem man fünf Stifte zusammenbindet. So ist es möglich, fünfmal den selben Satz in der gleichen Zeit zu schreiben.

 

 

YouTuber Vorstellung(Teil 1): XXUWE

Hiermit wollen wir eine neue Serie ins Leben rufen und euch in unregelmäßigen Abständen unsere Lieblings-YouTuber vorstellen. Beginnen möchten wir mit „XXUWE“.

 

Der YouTuber „XXUWE“ lädt im Bereich „Comedy“ Videos hoch.Durch ihn wurden Figuren wie „Seidlers Sigi“, „Kärwa Kalle“ oder „Ali Mende“ ins Leben gerufen. In seinen Videos geht es um Tiere, denen er einen fränkischen Akzent verleiht. Leider veröffentlicht er nur relativ selten Videos.

Wir mögen ihn wegen seines Akzentes, wegen der Idee, des Aufwands und der Kreativität, die in seinen Videos stecken. Sein Kanal wurde ca. 14 Millionen mal aufgerufen und hat 31.000 Abonnenten. Besonders gut finden wir die Episoden 24 und 26 der Serie „Franken Animals“. In der Folge 26 geht es zum Beispiel um eine Faschingsparty, bei der „Kärwa Kalle“ (dargestellt von einem Affen) eine Lokalrunde ausgibt. Anschließend hat er bei Seidlers Siggi (repräsentiert von einem Otter) viele Schulden.

Wir sagen euch: Es lohnt sich mal reinzuschauen! 🙂

Interview: Frau Carina Rupp

p1110080          Seit diesem Schuljahr unterrichtet auch Carina Rupp an unserer Schule.

Das Schülerzeitungsteam traf sie zum Interview:

  1. Was unterrichten Sie ? -Englisch, Französisch, Spanisch
  2. Welche Handymarke bevorzugen Sie ? – Samsung
  3. Was ist Ihr Lieblingsessen ? – Paella
  4. Wo wollten Sie schon immer hinreisen ? – Peru
  5.  Was ist Ihr Lieblingsfilm ? -Chacun cherche son chat (=Jeder sucht seine Katze)
  6. Warum wollten Sie ans WWG ? – Weil hier nette Kollegen und Schüler sein sollen. Dies hat sich bis jetzt auch bestätigt.
  7. Was war Ihr Lieblingsfach in Ihrer Schullaufbahn? – Französisch
  8. Was hören Sie für Musik ? – Kings of Convenience und allgemein isländische Musik

 

Vielen Dank für das Interview und eine schöne Zeit am WWG!  Jakob und Benedikt

EHC Bayreuth vs Selber Wölfe

Am Freitag trafen sich die Selber Wölfe mit den Bayreuther Tigers im Tigerkäfig. Von Anfang an war eine Bombenstimmung. Schon nach der 3. Spielminute kam es zu heftigen Auseinandersetzungen. Da sieht man, wie wichtig beiden Mannschaften das Spiel ist. Bereits im ersten Drittel wurden jedoch Torchancen verpasst. Es gab wie erwartet bei beiden Teams viele Strafzeiten, daher kam es mehrmals zum Überzahlspiel bei beiden Mannschaften. Trotzdem konnten die Bayreuther das Spiel für sich entscheiden. Die EHC-Fans waren sehr erleichtert.

Benedikt Trassl, Max Bogomolov, Paul Guth

Plätzchenaktion der Schülerzeitung

Am Samstag, den 10.12.2016, trafen sich fünf Teilnehmer der Schülerzeitung bei Frau Klein, um Plätzchen für einen Schulverkauf zu backen.Gebacken wurden unter anderem Schoko-Crossies, Vanillekipferl und Butterplätzchen.

Trotz Mehl am ganzen Körper konnten wir eine Menge an Plätzchen herstellen. Wir haben insgesamt circa vier Stunden für das Backen und Einpacken der Plätzchen gebraucht.

Unsere Verkaufsaktion fand am Montag den 12.12.2016 statt. Neben unseren selbst gebackenen Plätzchen konnten wir auch Selbstgebackenes von Eltern und Großeltern anbieten. Hauptsächlich war die Schülerzeitung an der Aktion beteiligt und auch ein Teil der Klasse 7b macht beim Verkauf mit. Wir boten ein vielfältiges Sortiment an Plätzchen an. Trotz Konkurrenz durch den Kuchenverkauf der Q12 wurden die meisten Köstlichkeiten verkauft. Nachdem die Pause zu Ende war, gingen wir noch durch die Klassenzimmer der Unterstufe. Wir konnten noch einige Süßigkeiten an hungrige Sechstklässler verkaufen, wobei wir eine stolze Summe einnahmen. 75 Euro, der Großteil des Gewinns, wird an ein Waisenhaus in Haiti gespendet. Der Rest fließt in die Schülerzeitungskasse .

 

Interview: Herr Schneider

Herr Schneider ist seit diesem Jahr am WWG und unterrichtet Mathe, Physik und Informatik. Er wollte Lehrer werden, weil er der Meinung war, dass seine Lehrer nicht gut erklären konnten.

 

Lieblingsfilm: Star Wars Reihe, Herr der Ringe die Rückkehr des Königs, Inside Man

Lieblingsessen: Pizza

Die am häufigsten benutzte App: Whatsapp

Samsung oder Apple: Samsung20161206_130130 (1).jpg

Lieblingsfächer(Schüler): Mathe, Sport

Lieblingsexperiment: Doppelspalt-Versuch

Bekannteste Person, die er schon mal getroffen hat: Innenminister Friedrich

Urlaubsziele : Neuseeland, USA

Drei Gegenstände die er auf eine Insel mitnehmen will: Kumpel, Badehose, Sonnencreme

Fußball ? :Ja, spielt selber und ist Fußballfan

Heimatstadt: Regnitzlosau (nähe Hof)

Schule der Kindheit: Hof

Computerspiel seiner Kindheit: Age of Empires

Aktuelles Spiel: Assassins Creed Syndicate

 

 

 

Interview: Herr Schildbach

philipp

A.: Welche Schule haben Sie als Kind besucht?

Hr.S.: Ich war am Jean-Paul Gymnasium in Hof und an der Jean-Paul Grundschule, die auch in Hof war.

A.: Warum sind Sie ans WWG gegangen?

Hr.S.: Ich habe mir die Homepage angeschaut und fand, dass alles eigentlich ganz gut aussah.

A.: Welche Fächer mochten Sie und welche so gar nicht?

Hr.S.: Ich mochte Geschichte und Sozialkunde. Ganz  und gar nicht mochte ich Physik.

S.: Was war Ihr MC Donalds Moment?

Hr.S.: Mein MCDonalds Moment war, als sich eine Mitschülerin von mir einen Cheeseburger ohne Käse bestellt hat.

S.: Was war Ihr bester Streich?

Hr.S.: Als unser Kunstlehrer den Klassenzimmerschlüssel auf dem Tisch vergessen hat und wir ihn dann ausgesperrt haben. 🙂

S.: MC Donalds oder Burger King?

Hr.S.: Eher Burger King.

S.: Haben sie Instagram oder Snapchat?

Hr.S.: Nein, nichts von beiden.

S.: Was ist Ihr Lieblingssport?

Hr.S.:  Ski fahren.

S.: Danke für das Interview. 🙂

Hr.S.: Bitte, gern geschehen.

 

Außerdem  leitet Herr Schildbach mit Frau Klein die Schülerzeitung.

Interview von Max und Anna.